Portfolio

Allgemeines


Wegweisungen nach Bad Muskau   Ein Reisebuch (Print/eBook)



Bernhard Weiland geht einem Ziel entgegen, von dem er nicht weiß, wie er es zu Fuß von Hannover aus erreichen kann.

Er möchte in Bad Muskau ankommen und kennt nur die ungefähre Himmelsrichtung, die er dorthin einschlagen muss. Er hat sich in den Kopf gesetzt, von Menschen, die er unterwegs trifft, den Weg zu erfragen und sich nach diesen Wegweisungen zu richten.

In Zeiten von Navigationsgeräten für alles und jeden ist das eine etwas schräge Idee. Und für Bernhard Weiland, der in seinem Leben noch nie gewandert ist, eine Herausforderung. In einen Wanderanhänger packt er, was er unterwegs braucht, und durchstreift so deutsche Landschaften, die ihm bis dahin unbekannt waren.

Wie es ihm gelingt, nach 570 Kilometern entspannt in Bad Muskau einzutreffen, erzählt er in seinem Buch "Wegweisungen nach Bad Muskau". Viele Wegweisende kommen zu Wort, kurze prägnante Begegnungen geben der Reiselektüre die Würze. Eingestreut werden auch einige ernste, kluge oder ironische Betrachtungen rund um das Thema Reisen auf Schusters Rappen. Und dann ist da noch ein hannöverscher Esel, der zu allem seinen Senf – pardon: Mostrich - dazu geben darf...

 

 


Einen Gang zurückschalten   Tagebuch einer Reise in die Wüste (eBook)



Wie kommt jemand darauf, mit 60 Jahren das Radfahren auf einem Liegerad neu zu lernen, um damit in vier Monaten von Hannover bis in die marokkanische Sahara zu fahren?

Bernhard Weiland erzählt in seinem Tagebuch, wie er gleich zu Beginn der Freistellungsphase der Altersteilzeit einen Traum verwirklichen kann. Er nimmt die LeserInnen mit auf seine Reise über tausende Kilometer mit dem Fahrrad, aber auch mit Bus, Bahn, Fähre, Taxi, zu Fuß und auf Dromedaren. Die Tour führt ihn vom Maschsee zum Königssee, über die Alpen nach Genua und von dort mit der Führe nach Barcelona. In Spanien durchquert er von Cordoba aus Andalusien, bevor ihn die Fähre von Tarifa nach Tanger bringt. In Marokko geht die Radreise an der Atlantikküste entlang weiter nach Agadir und von dort gemeinsam mit seiner Frau über den Anti-Atlas bis in den kleinen Ort Foum Zguid. Nach 150 km zu Fuß und auf dem Rücken von Dromedaren durch die Wüste endet die viermonatige Reise in Tizergate bei Zagora.

Seine Erlebnisse schrieb er unterwegs aus Internetcafes in Form von Tagebuchnotizen als E-Mails an Familie und Freunde nachhause. Daraus entstand das vorliegende Buch. Vergnüglich und locker beschreibt er, was er sieht und hört, was ihm widerfährt und begegnet. Und wer die Strecke nachfahren will, findet im vorliegenden Buch interessante Informationen für die eigene Planung.